Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Der VfL Wolfsburg hat sich die Dienste von Naldo vom Ligakonkurrenten SV Werder Bremen gesichert. Der 29-Jährige wird am morgigen Mittwoch in Wolfsburg erwartet. Über die Einzelheiten und Vertragsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart.

„Naldo ist ein sehr verdienter Spieler für Werder. Wir sind einen großartigen Weg zusammen gegangen, deshalb hatten wir ihm zugesichert einem Transfer zuzustimmen, wenn die Bedingungen für ihn, aber auch für Werder Bremen stimmen. Natürlich hätten wir den Vertrag mit Naldo gerne verlängert, aber mit dem Angebot von Wolfsburg konnten wir nicht konkurrieren”, erklärt Manager Klaus Allofs auf der Homepage der Hanseaten. Naldo, der seit 2005 für Werder spielt, erklärte: „Ich habe mir diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Es fällt mir wirklich schwer, Bremen zu verlassen. Ich hatte mit Werder viel Erfolg. Der Verein und die Fans sind mir ans Herz gewachsen. Aber das Angebot aus Wolfsburg war wirklich sehr gut. Ich habe jetzt die Möglichkeit in der Bundesliga zu bleiben. Das war mir und meiner Familie wichtig.” Auch Cheftrainer Thomas Schaaf bedauerte den Abgang, denn mit Naldo verbinde er viele positive Momente. „Er ist ein großer Verlust für uns, darüber können wir nicht glücklich sein. Aber wir sind gerade für das Abwehrzentrum sehr gut besetzt.“

Naldo kam von Esporte Clube Juventude nach Bremen und bestritt 173 Bundesligapartien, in denen ihm 22 Treffer gelangen. Der Brasilianer soll der VfL-Hintermannschaft in der kommenden Spielzeit mehr Sicherheit verleihen. Nach Emmanuel Pogatetz ist der 28-Jährige bereits der zweite zentrale Abwehrspieler, der die Wölfe verstärkt. Magath macht damit auch deutlich, dass er nicht mehr auf die Dienst von Simon Kjear baut. Der Däne kann den Verein verlassen, doch bis dato hat sich noch kein Abnehmer gefunden. Mal sehen, wie lange das noch dauern wird, angesichts der Konkurrenz… Kjear wird wohl nicht auf der Tribüne versauern wollen!