Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Nach dem 0:2 gegen bärenstarke Frankfurter forderte Wolfsburg Interims-Trainer Lorenz-Günther Köstner (60) erstmals eine Entscheidung bezüglich seiner Zukunft. Nachdem der Coach für den geschassten Felix Magath an die Seite rutschte, war eigentlich klar, dass sein Engagement zunächst nur bis zum Winter dauern wird.

„Wenn es jetzt nicht mehr reicht, muss man mir das ganz schnell sagen!“, zitiert die „bild“-Zeitung Köstner, der dami die Vertrauens-Frage stellt! Wie lange Köstner (Trainer bleiben soll, ist bis heute nicht offiziell geklärt. „Es hat bisher keine Information darüber gegeben, wie lange das Ganze gehen soll. Aber selbstverständlich würde ich gerne weitermachen”, so der 60-Jährige weiter. Nach Informationen der Zeitung plant man derzeit in Wolfsburg, Köstner das Amt des Trainers bis zum Ende der Saison zuzusprechen. Zudem soll sein im Sommer auslaufender Vertrag bis 2015 verlängert werden. Die Niedersachsen und allen voran Manager Klaus Allofs würde so eine Menge Zeit gewinnen, um einen passenden Coach zu suchen. Nach dem Sommer soll Köstner dann wieder zu Wolfsburgs Viertliga-Amateuren zurück. „Wir werden die Zeit nutzen, uns ein Bild zu machen. Wenn wir denken, klar genug zu sehen, werden wir was verkünden“, sagt Allofs dem Blatt. „Wann das sein wird, kann ich nicht sagen.”

Köstners Bilanz ist zwar wesentlich besser als die seines Vorgängers Magath, doch die Wölfe spielen immer noch zu inkonstant. Starke Leistungen wie beim deutschen Meister Borussia Dortmund folgen schwächere wie gegen Frankfurt. Zudem sucht man beim VfL wohl nach einem mann mit einem großen Namen – den hat Köstner nicht.