Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Am Donnerstag, den 22. August 2013, stehen die Hinspiele der Play-offs der Europa League 2013/2014 an. Dabei muss der VfB Stuttgart, der sich als DFB Pokal-Finalist (2:3-Niederlage gegen Bayern München) für den Europacup qualifiziert hat, in Kroatien bei HNK Rijeka antreten. Für Fredi Bobic, den Manager des VfB Stuttgart, ist das ein ganz besonderes Spiel, denn bei HNK Rijeka verbrachte er die letzten Monate seiner aktiven Kariere als Fußballprofi.

VfB Stuttgart mit Fehlstart in neue Saison

Der VfB Stuttgart befindet sich im Augenblick nicht gerade in der allerbesten Verfassung. In der 3. Runde der Europa League-Qualifikation ist der VfB um ein Haar am bulgarischen Vertreter Botev Plovdiv gescheitert (1:1 und 0:0) und in der 1. Runde des DFB Pokals hatte man beim 2:0 gegen den Oberligisten BFC Dynamo phasenweise erhebliche Probleme.

Zudem legten die Schwaben in der Bundesliga einen Fehlstart hin und verloren die ersten beiden Spiele gegen den FSV Mainz 05 (2:3) und Bayer Leverkusen (0:1). Im Umfeld des VfB Stuttgart herrscht im Moment sehr viel Unruhe und teilweise wird bereits die Entlassung von Trainer Bruno Labbadia gefordert.

Dabei ging der VfB zuversichtlich in diese Saison hinein, nachdem sich Spieler wie Konstantin Rausch (Hannover 96), Daniel Schwaab (Bayer Leverkusen), Moritz Leitner (Borussia Dortmund), Sercan Sararer (Greuther Fürth) und Mohammed Abdellaoue (Hannover 96) für einen Wechsel nach Stuttgart entschieden.

Auf den Stuttgartern lastet vor dem Hinspiel in Rijeka ein großer Druck. Dieses Hinspiel müssen die Schwaben definitiv ohne den verletzten Georg Niedermeier und wohl auch ohne ihren Kapitän Serdar Tasci bestreiten.

Stuttgart trotzdem klarer Favorit bei Wettanbietern

HNK Rijeka, der Gegner des VfB Stuttgart, ist hingegen gut in die neue Saison gestartet und musste bislang weder in der kroatischen ersten Liga noch im Europacup eine Niederlage hinnehmen. In der heimischen Liga holte man 12 Punkte aus den ersten 6 Spielen (3 Siege und 3 Remis) und liegt damit nur zwei Punkte hinter Titelverteidiger, Abonnementmeister und Tabellenführer Dinamo Zagreb.

Auch in der Qualifikation zur Europa League können sich die Leistungen von HNK Rijeka bislang durchaus sehen lassen. Die Kroaten stiegen in der 2. Qualifikationsrunde ein und hatten in dieser keine Probleme mit dem walisischen Vertreter Prestatyn Town, gegen den es im Hinspiel in Kroatien einen 5:0- und im Rückspiel in Wales einen 3:0-Sieg für HNK Rijeka gab.

In der 3. Runde der Qualifikation wurde es dann schon wesentlich schwieriger, als es gegen MSK Zilina aus der Slowakei ging. Doch auch hier behielt HNK Rijeka am Ende die Oberhand und kam nach einem 3:2-Sieg in Rijeka und einem 1:1 in Zilina eine Runde weiter.

Stadion Rijeka

Das Stadion Kantrida Rijeka: hier trägt der Gegner des VFB Stuttgart in der Europa League Qualifikation seine Heimspiele in malerischer Umgebung aus. Bildquelle: wikimedia

 

Zu den bekanntesten Spielern von HNK Rijeka zählen Dario Knežević (früher AS Livorno und Juventus Turin), Leon Benko (früher 1.FC Nürnberg und Standard Lüttich), Josip Tadić (früher Bayer Leverkusen und Arminia Bielefeld) und Nikola Pokrivač (früher Dinamo Zagreb, AS Monaco und Red Bull Salzburg).

Obwohl HNK Rijeka besser in die Saison gestartet ist als der VfB Stuttgart, sind die Schwaben dennoch klarer Favorit bei den Wettanbietern. Während es für einen Sieg von HNK Rijeka eine Wettquote zwischen 3,20 und 4,00 gibt, fallen die Wettquoten auf einen Stuttgarter Sieg (zwischen 1,80 und 2,10) wesentlich niedriger aus. (die Quoten stammen von den Wettanbietern in dieser Übersicht). Auch ein Remis halten die Wettanbieter eher für unwahrscheinlich, was Wettquoten zwischen 3,20 und 3,40 zeigen.