Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Nach der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen den FC Arsenal reichte es mal wieder dem Präsidenten des FC Bayern München: Uli Hoeneß trat vor die versammelte Presse, um davon zu erzählen, dass seine Mannschaft „einen schönen Dreck“ die letzten drei Wochen gespielt habe.

Im Interview mit der „Bild“-Zeitung stellt Hoeneß nun klar, warum er so drastische Wort in den Mund genommen hat. „Es geht nicht darum, entspannt zu sein. Wir können uns auf Dauer nicht erlauben, Spiele wie gegen Arsenal und Hoffenheim abzuliefern. Wir müssen zusehen, die Meisterschaft vernünftig zu Ende zu spielen“, erklärt Bayerns Präsident dem Blatt. „Die Hauptkonzentration liegt auf der Champions League. Wir wollen die Champions League gewinnen. Wir sind hungrig auf diesen Titel – haben sogar Bärenhunger darauf. Deshalb dürfen Sie (die Medien; d. Red.) uns auch nicht immer in den Himmel loben. Das gefährdet unsere Ziele.“ Zudem erklärte er, er habe lediglich einen Fakt benannt. „Wir führen mit 20 Punkten in der Meisterschaft, haben Dortmund sehr klar geschlagen. Deshalb sind die Machtverhältnisse nun mal in Deutschland geklärt. Aber wir wollen die Champions League gewinnen.“

Vor allem in der Champions League gilt es, den Schalter umzulegen. In der kommenden Runde trifft der deutsche Rekordmeister auf Juventus Turin. Die Alte Dame ist derzeit in absoluter Top-Form, führt die heimische Liga mit neun Punkten Vorsprung an. Zudem muss der FC Bayern zunächst in der heimischen Allianz Arena ran.