Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Der FC Bayern München ist weiter dabei, die Marke des deutschen Rekordmeisters über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannter zu machen. In den nächsten Tagen bricht die Mannschaft inkl. Trainerteam in die USA auf

Sportdirektor Matthias Sammer weiß, dass das für seine Mannschaft anstrengend werden wird. Allerdings sei es das Ziel, wie Sammer der „tz“ verrät, “dass wir das, was wir hier angefangen haben, dort auch konsequent weiterführen. Und dass wir alles andere, was wir ansonsten für uns und für die Lage zu erledigen haben, professionell abwickeln”. Die internationale Vermarktung ist sehr wichtig, da stehen die Belastungen hinten an. Von der Arbeit der Bayern, so Sammer, könne die ganze Bundesliga profitieren: “Ich weiß jetzt nicht, wer zuletzt in China gewesen ist. Aber wir gehen natürlich für den FC Bayern in die USA. Aber eben auch für den deutschen Fußball. Denn davon profitiert die ganze Liga. Ich will nicht erwarten, dass uns dafür jeder auf die Schultern klopft. Aber was internationale Vermarktung, die Fernsehrechte oder gewisse Werbekonstellationen betrifft, profitieren wir alle davon. Und dann teilen wir schön brüderlich.”

Auch wenn der deutsche Rekordmeister in den letzten Jahren sportlich extrem erfolgreich war, sind Mannschaften wie Manchester United, der FC Barcelona und Real Madrid international bekannter. Dies gilt es nun zu ändern.