Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Lange wurde darüber spekuliert, bleibt er oder geht er doch? Gemeint war Spielmacher Diego, der in der vergangenen Saison an Atletico Madrid verliehen war. Nun steht fest, dass Trainer Felix Magath und Diva Diego noch einmal miteinander arbeiten wollen.

„Es ist bekannt, dass das Verhältnis nach dem Hoffenheim-Spiel angespannt war, wir haben allerdings bereits im letzten Sommer miteinander gesprochen und alle Probleme schon damals weitgehend ausgeräumt“, so Magath auf der Homepage der Wölfe. Der Brasilianer entschuldigte sich für sein Fehlverhalten am Ende der Saison 2010 / 2011, als er Mitten im Abstiegskampf das Mannschaftshotel verließ, nur weil er nicht in der Anfangsformation stand. „Es ist wichtig, dass man aus Fehlern lernt, um es später besser zu machen. Das möchte ich jetzt tun. Ich hoffe, dass mir auch unsere Fans verzeihen können“, so Diego. Auch Magath gibt an, dass die Zeit des Vergessens gekommen ist: „In unserer Gesellschaft ist es Gang und Gebe, dass Fehler verziehen werden. Wir müssen jetzt nach vorne schauen. Diego hat Champions-League-Format. Ein Spieler seiner Klasse erhöht die Chancen, einen der oberen Tabellenplätze zu erreichen.“

Welche Rolle der 27-Jährige künftig in der Mannschaft spielen soll, scheint klar, denn immerhin bekommt er das Trikot mit der prestigeträchtigen Nummer 10, wie Magath verriet: „Diego bekommt das Trikot mit der Nummer zehn. Er ist ein Mann fürs Zentrum, der Mitspieler einsetzen kann und auch selbst Tore erzielt. Als Spielmacher wird es seine Aufgabe sein, die Mitspieler zu Ihrer maximalen Leistungsstärke zu führen.“ Zudem rief der Meistertrainer den eigenen Anhang auf, dem Spielmacher eine Chance zu geben: „Ich bitte auch unsere Anhänger darum, ihm eine zweite Chance zu geben. Wer den Fußball liebt, liebt Spieler wie Diego.“