Tipps für Wetten auf die Bundesliga
  

Mit einem blauen Auge davon gekommen: So könnte man den Auftritt von Borussia Dortmund bei Juventus Turin bezeichnen. Schnell führte die Alte Dame, der BVB konnte dann ausgleichen, ehe noch in der ersten Hälfte Juve wieder in Führung gehen konnte. In der zweiten Halbzeit hätte der BVB auch höher verlieren können.

„Mit dem 1:2 können wir leben. Wenn wir vorne ein paar Szenen besser ausgespielt hätten, wäre sogar mehr drin gewesen. Man darf das Glück nicht überspitzen. Die Partie war ausgeglichen. Jeder hatte seine Möglichkeiten“, sagte Marcel Schmelzer nach der Partie auf der Homepage des BVB. „Das Ergebnis spiegelt den ausgeglichenen Leistungsstand wider. Für einen Torwart ist es unglaublich schwierig, wenn der Ball wie beim 0:1 so scharf nach hinten gespielt wird. Ich komme nur mit den Fingerspitzen ran. Ich bekomme ihn nicht weiter zu Seite. Es ist klar dass man da als Torwart schlecht aussieht.“ Marco Reus fügte an gleicher Stelle an: „Wir wussten in der Pause, dass wir das besser verteidigen können und müssen. Nach dem 1:1 hatte ich gedacht, dass mehr drin ist. Wir waren gut im Spiel. Aber dann bekommen wir so ein dummes Tor 1:2. Der Ausgleich hat uns leider nicht so viel Sicherheit gegeben, wie wir dachten. In der zweiten Halbzeit hatten wir enormes Glück, nicht das 1:3 kassiert zu haben. Wir waren zu schwach nach vorne, müssen gerade im letzten Drittel zielstrebiger sein. Es ist noch alles möglich. Jetzt müssen wir es im Rückspiel richten.“

Massimiliano Allegri (Juve-Coach) ist ganz zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, denn immerhin muss der BVB in drei Wochen vor heimischer Kulisse gewinnen, will man die nächste Runde erreichen. Er wird auf der BVB-Page wiefolgt zitiert: „Ich bin zufrieden mit der Leistung, wir haben sehr gut organisiert gestanden und wenig Chancen zugelassen. Es war aber schwierig, weil Borussia alle Passlinien gesperrt hatte. Wir sind glücklich über den Heimsieg. “